Startseite

Home

Besondere Angebote

Aktuelles
     Veranstaltungen
     Vorankündigungen
     Aktuelle Berichte
   
Aktuelle Berichte Literatur
 
Neuerscheinungen
     Adventskalender
     Rundbriefe
Geschichte der Banater Schwaben
Jahrmarkt
Überland
HOG Jahrmarkt
Fotogalerie
Publikationen
Links
Videos

Aktuelle Fotos Jahrmarkt

Geburtstage
Hochzeiten
Sterbefälle
Religion und Glaube

Klassentreffen

Kreisverbände
Unsere Landsleute erinnern sich

E-Mail Verzeichnis
Newsletter

Impressum
Kontakt

Gästebuch

Aktuelles
Veranstaltungen


- 2019 -

NEUER LINK: UNSERE LANDSLEUTE ERINNERN SICH!

NEUES UNTER VORANKÜNDIGUNGEN!



Palmsonntag

P
P
Palmsonntag in Sölden

P
Die Karwoche hat begonnen

P



Amtseinführung von Bischof Michael Gerber in Fulda

BG
BG



MS

Guttenbrunner-Jahrmarkter Steinmetzmeister wird 90

Die Großgemeinde Jahrmarkt mit ihren vielen Handwerkern in den unterschiedlichsten Sparten hat keinen eigenen Steinmetz hervorgebracht. Ob der Temeswarer Steinmetz Kilzer Jahrmarkter Wurzeln hatte, ist nicht untersucht. Daher wurden Meister aus Temeswar, aber auch aus dem nahen Guttenbrunn beauftragt.

So hat Meister Hermann Sehl ab 1932 bis 1953 ungezählte Grabsteine nach Jahrmarkt geliefert. Seine Anwesenheit wurde stets vom „Trummelmann“ bekannt gegeben für Bestellungen, die sonntags bei der Familie Kilzer (Jagre, Altgasse 232, Eltern von Hans und Anton) angenommen wurden.

Mit dem Jahr 1940 gab es Hoffnung auf einen Jahrmarkter Steinmetz. Sepp Glassmann aus der Neugasse, Jahrgang 1925, erlernte bei Sehl den Beruf. Kurz vor der Gesellenprüfung 1943 wurde der Wehrpflichtige eingezogen und kam zum deutschen Heer. Nach nur einigen Monaten ist er bei Narva gefallen. Sepp war der Bruder von Mathias Glassmann, Jahrgang 1923, der auch in Guttenbrunn in der Lehre war. Er erlernte den Maler-Beruf. Matz ist 2017 in München verstorben.

Nach einem dreijährigen Militärdienst bei der rumänischen Armee übte Michael Sehl ab 1954 den Steinmetz-Beruf aus, den er bei seinem Vater erlernt hatte. Von ihm kamen dann in alter Verbundenheit weiterhin Grabsteine nach Jahrmarkt. Sie sind erkenntlich durch eine neuere, zeitgemäße, „moderne“ Gestaltung. Zudem hat Sehl jun. auf beiden Friedhöfen ältere Marmorgrabsteine umgestaltet und mit neuer Inschrift versehen. Die beruflichen Verbindungen zu Jahrmarkt führten auch dazu, dass er Maria Seibert (Oberdorf, Jahrgang 1930) heiratete. Im Februar 1970 siedelte die Familie Sehl nach Deutschland aus. Der Meister, seine Frau und seine Kinder fanden in Ludwigshafen eine neue Heimat. Sechs Jahre später gründete Michael Sehl in Ludwigshafen ein Steinmetzgeschäft, in dem er bis zum Eintritt in den Ruhestand 1991 arbeitete. Auch dort fertigte er für viele Landsleute, auch Jahrmarkter (vor allem in Osthofen), Grabsteine an.

Über alle Jahre in Deutschland hat sich Sehl auch für Belange seiner Guttenbrunner Landsleute engagiert, für die Heimatgemeinschaft und ihr Museum im Odenwald. Jetzt, mit 90, ist der Wirkungskreis etwas geschrumpft, nämlich auf die Rummy-Gruppe. Da wird keine Runde versäumt.

Luzian Geier

MS



HE

Liebe Landsleute,

zu meinem 70. Geburtstag habe ich sehr viele Glückwünsche erhalten. Es waren die vielfältigsten Wünsche und Gratulationen dabei. Dafür möchte ich mich auch auf diesem Wege herzlich bedanken. Es ist gut zu wissen, dass meine Arbeit angenommen und geschätzt wird. Mein Interesse an unserer Gemeinschaft ist nach wie vor ungebrochen. Für mich ist diese Arbeit notwendig und wichtig als Dank an unsere Vorgänger.

In der sich rasant verändernden Welt, wo keiner alte Heimat braucht, kommen auch mal andere Zeiten, sei es im Älterwerden, in Krankheit oder anderen Ursachen. Was auf Papier geschrieben ist oder sich gar zwischen Buchdeckeln befindet, bleibt erhalten.

Viele, nicht nur Jahrmarkter, bestaunen unsere Homepage. Es gibt Landsleute, die gerne mitarbeiten und mich unterstützen. Ihnen sage ich meinen besonderen Dank. Alle Landsleute sind aufgerufen mit zu helfen, damit wir unsere Alten achten und ehren, die Geburtstage und die Todesnachrichten und noch viele Erinnerungen festhalten.

In Kürze wird ein neuer Link unsere Homepage erweitern: Unsere Landsleute erinnern sich. Es werden dort Erinnerungen erscheinen, die unsere Landsleute aufgezeichnet haben. Lasst euch überraschen, es wird spannend.

Wie schon angekündigt, wird an Pfingstsamstag, dem 8. Juni, unser 25. Heimatorts-Treffen in Rastatt-Plittersdorf stattfinden. In diesem Jahr sind wieder Neuwahlen und es werden Vorsitzende/r und Vorstand neu gewählt. Wer Interesse hat, ein Ehrenamt zu übernehmen, soll sich schon Gedanken machen und vor allem dabei sein. Die Wahl wird samstags Vormittag stattfinden. Genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben. Um 14 Uhr wird die Hl. Messe mit Pfarrer Markus Krastl und den Jahrmarkter Musikanten gefeiert. Wünschenswert sind natürlich Trachtenträger und Ministranten. Ausstattung für zwei Marienmädchen stehen auch zur Verfügung. Kuchenspenden sind wie immer willkommen.

Liebe Landsleute, lasst uns gemeinsam unsere ehemalige Dorfgemeinschaft für ein paar Stunden lebendig feiern. Der Vorstand freut sich auf viele Landsleute. Das Thema in diesem Jahr wird Handwerk und Berufe der Jahrmarkter sein. Dazu benötigen wir Fotos aus Jahrmarkt, aber auch von hier. Vor allem sind neue interessante Berufe unserer Nachkommen hinzu gekommen. Wer mit gestalten möchte, bitte melden, Helfer sind willkommen, auch Exponate und Informationen über die Berufe der Jungen sind wertvoll. Nachrichten kann man auf vielfältige Weise an uns weiterleiten, auch unser Gästebuch bietet Gelegenheit Mitteilungen zu machen.

In dankbarer Heimatverbundenheit Helene Eichinger, Vorsitzende der HOG Jahrmarkt



Fasnacht 2019



H. H. Pfarrer Peter Zillich ist verstorben
13. Februar 2019









Neujahr 2019



- 2016 --- 2017 --- 2018 -



- 2011 --- 2012 --- 2013 --- 2014 --- 2015 -



- 2006 --- 2007 --- 2008 --- 2009 --- 2010 -



Tulpen

Ergänzung der Spenderliste für die Jahrmarkter Kirche

Junc Nikolaus und Renate, 100 Euro
Bild Josef und Hedwig, 50 Euro
Katharina Scheuer, 100 Euro (Im Auftrag von Joe Maurer aus Marblehead, USA.
Zum Gedenken an meinen Großvater, ausgewandert 1906.)

Ruttner Rita und Johann, 50 Euro
Kelter Athanasius und Ger., 50 Euro
Ladislaus Szekeres Marg., 50 Euro
Schmidt Magdalena, 25 Euro


Das Spendenkonto:
HOG Jahrmarkt
Volksbank Reutlingen
IBAN: DE57 6409 0100 0422 8190 00
BIC: VBRTDE6R
Vermerk: Spende Kirche

Spenden für die Kirchenrenovierung

Tulpen