Startseite

Home

Besondere Angebote

Aktuelles
     Veranstaltungen
     Neuerscheinungen
     Rundbriefe
Geschichte der Banater Schwaben
Jahrmarkt
Überland
HOG Jahrmarkt
Fotogalerie
Publikationen
Links

E-Mail Verzeichnis
Newsletter

Impressum
Kontakt



Anna Kassnel, 100 Jahre alt


AK

Jahrmarkterin Anna Kassnel wird am 30. Juni 100 Jahre alt
 
Am 30.06.1914, im Jahr des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges, wurde Anna Kassnel in der Großgemeinde Jahrmarkt geboren. Ihre Eltern waren Johann Schmidt und Anna, geb. Lambert. Mit ihrer Schwester Susanne erlebte sie eine behütete Kindheit und eine schöne Jugend.

Am 07.02.1933 hat sie mit Michael Kassnel den Bund der Ehe für’s Leben geschlossen. Beide durften den 70. Hochzeitstag erleben, wenn auch der Ehemann, der schwer erkrankte, es nicht mehr ganz realisierte.

Vier Kinder, Susanne, Michael, Anna Maria und Eva, wuchsen in der Familie Kassnel auf. Stets ausgerichtet an einem gläubigen Leben wurden die Kinder liebevoll erzogen. Nicht nur die Familie war Anna Kassnel wichtig, sie hatte ein bescheidenes, ruhiges Gemüt, war hilfsbereit und immer für die Gemeinschaft, die Nachbarn und die Verwandtschaft zu begeistern.

Ihre Tochter Anna Maria, Kassnel Ami genannt, war für unsere Gemeinschaft zusammen mit ihrer Kusine Schmidt Leni eine Bereicherung in der Weitergabe des Glaubens, aber auch im Erhalt der kirchlichen Tradition. Kirchenchor und Vorbeter, Kommunionbegleiter, da waren sie und noch andere Jahrmarkterinnen immer mit dabei. Sie lebten im Glauben, obwohl sie keinem Orden angehörten. Man nannte sie kurz die „Singmäd“. Als Heranwachsende haben wir Jüngeren ehrfurchtsvoll auf diese gläubigen Mädchen geschaut.

Von ihren anderen drei Kindern hat die Jubilarin 13 Enkelkinder. Darunter sehr begabte Musiker und Sänger, die sich auch hier in Deutschland einen Namen machten. Mathias Bild war einige Zeit Organist in Jahrmarkt. Nick Loris singt, spielt und komponiert schon seit Jahren für die Egerländer Musikanten.

Die Oma war am glücklichsten, wenn ihre Enkelkinder zu ihr in die „Neigass“ kamen, dort wurden sie umsorgt und manchmal auch verwöhnt. Auch heute noch freut sich die Uroma, wenn die Enkel mit ihren sieben Urenkeln vorbeikommen.

Alle sind dankbar für die Liebe und Zuwendung, die sie von der Oma und Uroma geschenkt bekommen. Es war nicht immer leicht, alle gesellschaftlichen und sozialen Umbrüche zu bewältigen, die Kraft dazu schöpfte sie aus ihrem Glauben und im Gebet.

Bei guter geistiger Verfassung ist sie auch heute noch an allem interessiert, in Tochter Ami hat sie eine liebevolle Pflegerin, die sich bemüht, ihr den Lebensabend zu erleichtern und zu verschönern. Dazu gehören auch das Gebet und die Andacht.

„Gott segne sie an ihrem Lebensabend, er schenke ihr noch manche stille Freude als Lohn für alles, was sie im Leben geleistet hat für ihre Familie“, schreibt Tochter Ami in ihrem Lebenslauf. Nachdem sie letztes Jahr ihre Tochter Susanna und den Schwiegersohn verloren hat, lebt sie demütig ihren Lebensweg weiter.

Die Heimatortsgemeinschaft Jahrmarkt gratuliert der Jubilarin von Herzen und schließt sich den Segenswünschen der Familie an.
 
Für den Vorstand, Helene Eichinger

AK
1982 in Jahrmarkt

AK
Mit den Kindern auf einem Familienfest 2004, mit 90 Jahren

AK
Familie in Deutschland