Startseite

Home

Aktuelles
     Veranstaltungen
     Neuerscheinungen
     Rundbriefe
Geschichte der Banater Schwaben
Jahrmarkt
Überland
HOG Jahrmarkt
Fotogalerie
Publikationen
Links

E-Mail Verzeichnis
Newsletter

Impressum
Kontakt


Sommer 2012


Sommer früher...

Der Sommer, die beliebte Jahreszeit, in der man frei und unbeschwert das Leben in der Natur in vollen Zügen genießen kann, bot in der Vergangenheit und auch bis heute vielseitige Fotomotive. Unser Archiv zeigt eine Reihe besonderer Fotos. In Schwarz-Weiß lassen sich nicht alle Details so gut hervorheben, trotzdem zeigen die Fotos beliebte Plätze, an denen gerne fotografiert wurde.

Zum einen ist es das große zweiflüglige Tor, durch welches zur Zeit der Bauernwirtschaft die Wägen zum Feld fuhren und die Ernte eingebracht wurde. Ein so genanntes Gassentürchen befand sich gleich daneben, durch dieses ging man täglich ein und aus. Mit einem Riegel konnte man es extra verschließen. Das große Tor im Innenhof wurde gerne benutzt, um davor Karten zu spielen, Nachbarn versammelten sich zum Austausch.

Männer im Hof beim Karten spielen - Lothringen
Männer beim Karten spielen im Lothringen

Berta Ebner - das erste Enkelkind
Berta Ebner mit Enkelkind

Uff dr Gass - Sadlersch
Uff dr Gass - Sadlersch

Lothringer uff dr Gass
Lothringer uff dr Gass

Besuch aus dem Ausland bei Kirths Vetter Wilm
Besuch aus dem Ausland bei Kirths Vetter Wilm

Grabenleute
Grabenleute

Im Hof bei Mutsch - Neugass
Bei Mutsch im Hof - Neugass

Verwandte bei Stoiadin, Stass - Graben
Verwandte bei Stoiadin, Stass - Graben

Anna Schneider, Susanna und Josef Eichinger, unbekannte Frau, Nikolaus Schneider
Anna Schneider, Susanna und Josef Eichinger, unbekannte Frau, Nikolaus Schneider

Im Sommer war man gerne draußen, so gab es eine Sommerküche. Sie befand sich meistens in den hinteren Räumen am Haus, oft unter schrägem Dach, oder in dem Raum, aus welchem man in den Keller ging. Manche hatten aber sogar eine extra Sommerküche im Hof. Bei der Hitze und den vielen Fliegen sollten die Wohnräume in der Einmachzeit geschont werden und vor dem Erwärmen geschützt sein.

Viele Leute zog es auf den Flur, im Banat „Gang“ genannt, da wurde dann ein Tisch aus dem Haus hingestellt und alle versammelten sich im Freien.

Später war es die Veranda. Im Hof unter schattigen großen Nussbäumen gab es wunderschöne Sitzplätze. In den 60er-70er Jahren kamen viele Besucher aus Deutschland und Amerika nach Jahrmarkt zu ihren in der Heimat verbliebenen Familienangehörigen. Das waren riesige Familienfeste, bei denen sich die Großverwandtschaft traf und das am liebsten im Freien. Die farbigen Fotos bringen noch mehr Besonderheiten zu Tage.

Im Hof nach einem Fest
Fam. Barth mit Besuch im Hof
Fam. Barth mit Besuch im Hof

Milone esse im Hof bei Knecht
Milone esse im Hof bei Knecht

Verwandte bei der Kerwei
Verwandte bei der Kerwei

Bei einem Fest
Bei einem Fest

Essen im Sommer
Essen im Sommer

Essen auf dem Hausgang
Essen auf dem Hausgang

Verwandte im Hof - Ebner Maria
Verwandte im Hof - Ebner Maria

Besuch bei Goschy - Altgass
Besuch bei Goschy - Altgass

Hochzeit im Hof
Hochzeit im Hof

Sommer - Fam. Stoiadin
Bei Fam. Stoiadin

Altgass vei Ferch/Potche
Bei Ferch/Potche - Altgass

Sehr schön ist zu sehen wie die Flure, der Gang gestrichen waren. Zuerst mit roter Pulverfarbe (Roodie Eerd), die in Wasser aufgelöst wurde, oft fügte man Essig dazu damit die Farbe nicht abfärbt. Später ging man zu Ölfarbe über. Vorteil davon war, dass man mit Wasser darüber wischen konnte (aufwischen), während man bei der Pulverfarbe jedes Mal mit Farbe nachstreichen musste. Jeden Samstag wurde der Gang frisch gewischt. Die Wände waren aufwendig bemalt. Säulen wurden gemalt, mit verschiedenen Blumenmotiven verziert. Besonders vor Hochzeiten oder Kirchweihfest wurde der Gang neu bemalt. Dabei musste vorher die alte Malerei überstrichen, „zugeweiselt“ werden, „grundeere“ hieß das. Es gab Gummirollen, mit denen ein Muster farbig auf die Wand gerollt wurde. In Jahrmarkt gab es viele Maler. Einige malten auch Bilder, sie wurden schon auf unserer Homepage vorgestellt.

Anna und Balzer Stoiadin mit Fredy
Anna und Balzer Stoiadin mit Fredy

Jürgen Knecht beim Sommerbad
Jürgen Knecht beim Sommerbad

Schön und vor allem Schatten spendend waren die rankenden Reben an den Pfosten des Hausganges. Ob Weintrauben oder wilder Wein, es gab viele Häuser, die diese Art auch als Sichtschutz im Sommer liebten.

Leni Seibert mit Jürgen
Leni Seibert mit Jürgen

Hügel Heidi, Kirth Inge, Bernath, Kirth Horst, Bernath Norbert
Hügel Heidi, Kirth Inge, Bernath Helga, Kirth Horst, Bernath Norbert

Sehr wichtig war im Sommer das Wasser. Die meisten Brunnen waren gegraben, später gebohrt, schließlich kamen die Pumpbrunnen.

Am Pumpbrunnen im Hof
Am Pumpbrunnen

Sommerblumen gab es in Hülle und Fülle. Die beliebteste Sommerblume war die Geranie, in Jahrmarkt „Muschkatel“ genannt. In Eimern oder aus Beton selbst hergestellten Töpfen wurde die bunte Pracht in Reih und Glied gestellt. Nachbarn und Verwandte betrieben mit dieser Pflanze einen regelrechten Tauschhandel. Kräftige Triebe (Stubbre) wurden dann untereinander ausgetauscht, da Blätterwerk und Farbe sehr vielfältig war. Von weiß bis hin zu dunkelrot gab es diese Pracht. „Muschkatel“ waren der Stolz der Omas, denn sie waren diejenigen, die die Blumen am meisten pflegten, das Wissen besaßen und auch mehr Zeit dazu hatten. Dass die Banater Geraniensorten ganz besonders waren, konnte ich gestern beim Besuch bei Andreser Landsleuten erfahren. Beim bewundern der Geranien auf dem Balkon in Denzlingen fiel mir auf, dass die Blüte zwar kleiner war, aber dafür sehr rund und es lagen keine verblühten Blätter am Boden. Ja es ist tatsächlich so, dass die Blüte keine Blütenblätter abwirft, sondern in sich verwelkt. Wichtig wäre, dass man diesen Teil dann heraus bricht und nicht heraus schneidet. Um an die Tradition im Banat anzuknüpfen, bekam ich selbstverständlich einen Ableger. Früher hieß es, man darf nicht Danke sagen, sonst wächst die Pflanze nicht. Daran habe ich mich natürlich nicht gehalten.

Eva Seibert und Anna Star
Eva Seibert und Anna Star

Kirchweihbuben - Jost und Mathis
Kirchweihbuben Jost und Mathis, Kusins

Margarethe Kassnel - Tröster - Hauptgass
Margarethe Kassnel - Hauptgass

Heidi Hügel neben MuschkatelFredy Hügel
Heidi und Fredy Hügel neben Muschkatel

Eva Mischon im Pfarrgarten - 1972
Eva Mischon im Pfarrgarten - 1972

Ramona Possler, Mathias Scheuer, Simone Jost
Ramona Possler, Mathias Scheuer, Simone Jost

Fam. Kelter, Loris, Lambert
Fam. Kelter, Loris, Lambert

Beliebt war früher auch der Oleander, er verbreitete einen angenehmen Duft. Bis spät in den Herbst blühten die Dahlien, in Jahrmarkt „Orgiene“ genannt, in vielen kräftigen Farben. Von ganz allein säumte die Portulak, „Grawelcher“ genannt und die „Tuwachsblum“ den Wegesrand. Die Grasnelke, genannt „Federrescher“ erblühte schon im Mai, so wie der Flieder, „Phingstnägelcher“ und die Pfingstrose, „Himmelros“ genannt. Kornblume und Klatschmohn, „Pipatsch“ genannt, säumten die Weizenfelder.

Fredy und Heidi Hügel - im Hintergrund Oleander
Fredy und Heidi Hügel vor Oleander

Christa Ebner vor Blumen
Christa Ebner vor Blumen

Fam. Renke und Bild
Fam. Renke und Bild im Hof

Wer gerne in Erinnerungen schwelgt, die Reihe der Sommerblumen ergänzen will, in Wort und Bild, darf dies gerne tun, Beiträge und Fotos sind zu jedem Thema für unser Archiv und die Homepage willkommen.
 
Helene Eichinger
 


SUMMER
Anna Ebner (Krämer)

Die schennst Zeit im Joohr, des is gewiß,
die Zeit, wann endlich wedder Summer is.
Er is was Bsonndres, hot vill Kraft, treibt alles an,
es is e Wunner, das mer nor so Staune kann.
Was deer uns alles bringt, des is e wohri Pracht,
Mer tot alles genieße, vor Fraad es Herz mit lacht.

Mer brauch nor die Aue uffmache, gehn dorch Feld un Flur
un schaue wie scheen alles gedeiht in der Natur.
Wie aus de kloone Bliehe des ville gute Obst wachse tot,
Goldegeele Fruchtfelder sorje for unser tägliches Brot.
Die ville Sorte G’mies, e echte Gaumeschmaus,
alles is jetz im Iwwerfluß doh in jedem Baure-Haus.
Ente, Gens un Hinkle merke aa dass Summer is,
all die anre Tiere, toowe sich aus uff der Wiss.
Die Blumme konkureere, mer moont sie tede neidisch sein,
weil jedi schenner un prechticher bliehe will im Sunneschein.
De Veel kennt mer Stunne lang zuschaue wie se sich bemiehe,
for eehrem Nachwuchs Fresse suche, dass se ball ausfliehe.

Net vergesse: Die Sunn tot uns Mensche in der Seel aa gut,
die Wärme gebt uns Kraft, Gsundheit un macht uns Mut.
Awwer erscht die Kinn, die macht se glicklich un froh,
noh langem waarte is endlich die groß Ferien doh,
Sie kenne endlich alles ton un losse was se wolle,
schwemme gehn odr mit ehre Kumrade rumtolle.

So kennt mer noch Stunne lang iwwer Scheenes schreiwe,
leider bleibt die Zeit net stehn, tot schnell drvun eile.
Drum genießt de Summer, weil der is schnell vergang,
bis er nochmol kummt, dauert’s e ganzes Joohr lang.